LOADING

Type to search

Teilzeitarbeitsvertrag schweiz

Teilzeitarbeitsvertrag schweiz

Share

Nach Ablauf der Probezeit darf der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis während der Schwangerschaft eines Arbeitnehmers bis zu sechzehn Wochen nach der Geburt nicht kündigen. Der Arbeitgeber darf Die Daten über den Arbeitnehmer nur insoweit verarbeiten, als diese Daten die Eignung des Arbeitnehmers für seinen Arbeitsplatz betreffen oder für die Erfüllung des Arbeitsvertrags erforderlich sind. Diese Daten müssen in engem Zusammenhang mit der Beschäftigung stehen, und jede Erhebung von Daten muss ihrem Zweck in einem angemessenen Verhältnis stehen. Die gesammelten Daten dürfen nur für den ursprünglichen Zweck verwendet werden und müssen vor unbefugter Bearbeitung durch Dritte geschützt werden. Grundsätzlich muss der Mitarbeiter über jede Datenerhebung und seinen Zweck informiert sein und zustimmen. Dasselbe gilt für alle Überwachungstätigkeiten des Arbeitgebers. Gibt es Vorschriften zum Schutz von Social-Media-Passwörtern im Beschäftigungskontext und/oder zur Überwachung von Social-Media-Konten von Mitarbeitern durch Arbeitgeber? Es gibt kein gesetzliches Anerkennungsverfahren wie in anderen Rechtsordnungen. Im Allgemeinen müssen Gewerkschaften getrennte juristische Personen sein, mit dem Hauptziel, die Beschäftigungsbedingungen zu verbessern, sie müssen unabhängig von Arbeitgebern und anderen Dritten sein, und die Mitgliedschaft muss freiwillig sein. Arbeitsverträge müssen nicht schriftlich erfolgen. Bestimmte Bedingungen müssen jedoch schriftlich und von beiden Parteien ordnungsgemäß ausgeführt werden, um gültig und verbindlich zu sein, insbesondere wenn sie von den gesetzlichen Verzugsbestimmungen abweichen (z. B.

Fristen für Kündigungsfristen, Überstunden, Probezeiten, nachvertragliche Wettbewerbsverbote usw.). Darüber hinaus muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die üblichen Arbeits- und Freizeiten und, sobald die Kündigung des Arbeitsverhältnisses mitgeteilt wurde, die Zeit einräumen, die erforderlich ist, um eine andere Beschäftigung zu suchen. Nach schweizerischem Recht besteht ein Vertrag, sobald Sie eine Stelle übernehmen, für die Sie eine Bezahlte erwarten. Für viele Schweizer ist ihr Wort ihre Bindung (in Berggebieten sind Verträge oft mündlich und per Handschlag besiegelt); Aber auch wenn Sie nur in Teilzeit beschäftigt sind, sollten Sie auf einem schriftlichen Vertrag bestehen. Sie und Ihr Arbeitgeber sind verpflichtet, sich an die Regeln und Vorschriften des schweizerischen Obligationenrechts (Schweizerisches Obligationenrecht, Droit d`obligation suisse) zu halten, von denen eine Kopie in den meisten Buchhandlungen erworben werden kann. Ja, Arbeitgeber können vor der Beschäftigung kontrollen bei potenziellen Arbeitnehmern durchführen. Diese Kontrollen erfordern jedoch das Wissen und die Zustimmung des Mitarbeiters; sie müssen eng mit der Beschäftigung verbunden sein und verhältnismäßig sein. Auch wenn das Arbeitsrecht in der Schweiz auf Bundesebene geregelt ist, werden Arbeitsstreitigkeiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern daher von den örtlichen Kantonsgerichten verhandelt. Einige Kantone verfügen über spezialisierte Arbeitsgerichte, während andere Kantone nur ordentliche Zivilgerichte haben.